12 Tipps zum Schutz Ihrer Daten

Tipps, wie Sie Ihre Daten schützen

Seit dem Beginn der Covid-19-Pandemie ist die Anzahl der Cyberangriffe auf Organisationen und Privatpersonen explodiert. Aus diesem Grund ist es wichtiger denn je zuvor, dass Sie Ihre Daten und Ihre Privatsphäre im Internet schützen. Wir haben einige Tipps für den Schutz Ihrer Daten im Internet für Sie zusammengestellt, damit Sie wissen, wie Sie Ihre Daten schützen können.

1 – Denken Sie an die physische Sicherheit

Zu wissen, wie Sie Ihre Daten schützen, ist das A&O, um online sicher zu bleiben. Der schnellste Weg zum Schutz Ihrer Daten ist zunächst einmal, Ihre Geräte zu schützen. Hat ein*e Angreifer*in physischen Zugang zu einem Gerät, ist es ein Leichtes für ihn*sie, sich Ihre persönlichen Daten zu beschaffen oder diese zu manipulieren. Lassen Sie Ihr Gerät nicht unbeaufsichtigt in öffentlichen oder leicht zugänglichen Bereichen. Schützen Sie Ihr Gerät immer mit einem Passwort (sowohl bei Nichtgebrauch als auch nach der Nutzung). Deaktivieren Sie zudem alle Benachrichtigungen auf dem Sperrbildschirm, also die persönlichen Informationen oder E-Mail-Benachrichtigungen, die im Laufe des Tages auf dem Bildschirm Ihres Telefons eingeblendet werden können, wenn es gesperrt ist. Sie können diese im Menü Einstellungen/Benachrichtigungen Ihres Smartphones deaktivieren. Schützen Sie Ihr Gerät vor physischem Diebstahl. Achten Sie auch auf die Sicherheit Ihres Arbeitsplatzes und lassen Sie Ihre Geräte nicht unbeaufsichtigt auf Ihrem Schreibtisch liegen. Schließen Sie Ihre Schubladen ab, wenn Sie Ihren Laptop oder Ihr Tablet darin aufbewahren.

2 – Deaktivieren Sie Remote-Verbindungen

Einige mobile Geräte sind mit drahtlosen Technologien wie Bluetooth ausgestattet. Mit dieser Technologie können Sie eine Verbindung zu anderen Geräten oder Computern herstellen, und ein*e Hacker*in könnte sich auf diese Weise leicht Zugang zu Ihren Daten verschaffen. Um den Schutz Ihrer Privatsphäre zu gewährleisten, sollten Sie es sich angewöhnen, diese Funktionen zu deaktivieren, wenn Sie sie nicht nutzen.

3 – Verschlüsseln Sie Ihre Dateien, um Ihre Daten online zu schützen

Wenn Sie persönliche oder geschäftliche Daten speichern, dann prüfen Sie, ob Ihr Gerät die Möglichkeit zur Verschlüsselung der Dateien bietet (unten in diesem Artikel nennen wir mehrere Tools hierfür). Eine verschlüsselte Datei ist mit einem “Schlüssel” chiffriert. Hierbei handelt es sich um einen geheimen Code, den nur Sie (und die Personen, denen Sie Zugang zu dieser Datei geben) kennen. Mit dieser Technik können Sie Ihre Daten sichern, indem Sie sie in einem kryptischen Text verstecken. Selbst wenn ein*e Hacker*in oder unbefugte Personen sich Zugang zu Ihrer Datei verschaffen können, sind sie nicht in der Lage, diese auch zu lesen. Seien Sie beim Einsatz von Verschlüsselung jedoch vorsichtig: Sie müssen sich Ihre Passwörter und Passphrasen merken, denn wenn Sie sie vergessen oder verlieren, können Sie den Zugriff auf Ihre Daten verlieren.

4 – Seien Sie vorsichtig in öffentlichem WLAN

Bevor Sie sich mit einem öffentlichen WLAN-Hotspot verbinden – z. B. in einem Flugzeug, auf einem Flughafen oder Bahnhof, in einem Hotel oder in einem Café –, sollten Sie im Hinterkopf behalten, dass das dortige Netzwerk nicht so sicher sein könnte, wie es sein sollte. Ihre Daten sind in diesem Fall nicht mehr sicher und können von jemandem mit böswilligen Absichten sehr leicht abgefangen werden. Möchten Sie eine Webseite aufrufen, auf der Sie möglicherweise persönliche Daten eingeben müssen, warten Sie am besten, bis Sie Zugang zu einem sicheren WLAN haben. Dadurch können Sie gewährleisten, dass Ihre Online-Privatsphäre keinen Bedrohungen ausgesetzt ist.

In allen Fällen, in denen Sie sich mit einem unbekannten WLAN verbinden müssen, sollten Sie zum Schutz Ihrer Daten diese Tipps befolgen:

  • Erkundigen Sie sich beim Personal nach dem Namen des Netzwerks und dem genauen Anmeldeverfahren, um sicherzustellen, dass Sie sich mit dem richtigen Netzwerk verbinden.
  • Verbinden Sie sich zum Online-Shoppen und zum Tätigen Ihrer Bankgeschäfte nur mit Webseiten, deren URL mit “https://” beginnt.
  • Verwenden Sie wann immer möglich Ihre eigene mobile Netzwerkverbindung: Sie ist im Allgemeinen sicherer als die Nutzung eines öffentlichen WLANs.
  • Nutzen Sie ein Virtuelles Privates Netzwerk (VPN), das Ihre persönlichen Daten vor anderen Personen, die dasselbe öffentliche Netzwerk nutzen, verbirgt. Wählen Sie einen seriösen VPN-Dienst, der dafür bekannt ist, dass er die Privatsphäre respektiert.

Wir können es für die Sicherheit Ihrer Daten nicht genug betonen: Verzichten Sie auf Online-Einkäufe, Bankgeschäfte oder sensible Arbeiten, während Sie mit einem öffentlichen WLAN verbunden sind.

5 – Erstellen Sie immer ein Backup Ihrer Daten

Machen Sie es sich zur Gewohnheit, ein Backup Ihrer Daten zu erstellen, um sie vor jeglichem Risiko zu schützen. Dies ist wahrscheinlich der beste Tipp zum Schutz Ihrer Daten im Internet, da Sie diese wiederherstellen können, sollten Sie jemals den Zugriff darauf verlieren.

Als Faustregel gilt, dass Sie alle Ihre Daten regelmäßig (z. B. einmal die Woche) sichern sollten. Erstellen Sie mindestens 2 Kopien, von denen beide verschlüsselt sein sollten. Eine sollten Sie auf einer externen Festplatte (die offline und mit keinem Netzwerk verbunden ist) aufbewahren und die andere sollte an einen sicheren Cloud-Dienst übertragen werden. Auf diese Weise bleiben die in der Cloud gespeicherten Daten sicher, falls Ihre externe Festplatte beschädigt, gestohlen oder zerstört wird.

6 – Führen Sie ein Update Ihrer Software durch, sobald Sie eine Benachrichtigung dazu erhalten

Installieren Sie Updates für Ihre gesamte Software, sobald Sie eine entsprechende Benachrichtigung erhalten. Updates enthalten oft Sicherheits-Patches zur Behebung von Fehlern in der Software. Diese Schwachstellen könnten es Hacker*innen ermöglichen, Ihr Gerät mit einem Virus oder Malware zu infizieren. Ein Keylogger zum Beispiel ist eine Software, mit der ein*e Hacker*in herausfinden kann, welche Tasten Sie bei der Eingabe auf Ihrer Tastatur drücken … Das ist äußerst praktisch für ihn*sie, da er*sie auf diese Weise an Ihre Passwörter und andere Daten wie Ihre Kontonummer kommen kann! Setzen Sie die Sicherheit Ihrer Daten nicht aufs Spiel, indem Sie diesen leicht umzusetzenden Tipp nicht befolgen.

7 – Nutzen Sie die Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA) wo möglich

Ja, genau … 2FA bedeutet das Einrichten einer zweiten Authentifizierungsmethode (zusätzlich zum Anmelden mit Ihrer ID und Ihrem Passwort). In der Regel erfolgt dies durch die Eingabe eines Codes, der von der Webseite, die Sie aufrufen möchten, auf Ihr Smartphone gesendet wird. Damit können Sie nachweisen, dass Sie tatsächlich der*die Nutzer*in sind, für den*die Sie sich ausgeben. Das Warten auf die SMS mit dem Code zur Bestätigung Ihrer Identität mag manchmal lästig sein. Aber dies ist nur eine kleine Unannehmlichkeit im Vergleich zu dem, was Sie erwartet, wenn es jemandem gelingen sollte, das Passwort für Ihre E-Mails oder Ihr Bankkonto in die Finger zu bekommen. Zwar erfordert dieser Tipp für den Schutz Ihrer sensiblen Daten ein klein wenig Geduld, aber das ist definitiv ein geringer Preis. Außerdem lässt er sich ganz einfach einrichten.

8 – Verwenden Sie auf allen Ihren Geräten eine Antivirensoftware

Viren, Würmer, Trojaner, Spyware, Keylogger, Ransomware, … Die Liste der verschiedenen Arten von Malware ist bereits lang, und während Sie dies lesen, wird sie wahrscheinlich noch länger. Alle diese Programme haben nur ein Ziel: Ihre Daten! Um Ihre persönlichen Daten und Ihre Privatsphäre zu schützen, ist es daher unerlässlich, auf ALLEN Ihren Geräten, einschließlich Ihres Smartphones, eine Antivirensoftware zu installieren. Aber Achtung: Damit der Schutz, den Ihr Antivirenprogramm bietet, wirklich wirksam ist, müssen Sie regelmäßig ein Update der Software durchführen. Auf diese Weise bleibt die Software immer auf dem letzten Stand in Bezug auf neue Malware.

9 – Nutzen Sie Passphrasen anstelle von Passwörtern

Je länger ein Passwort, desto schwieriger ist es zu knacken. Ein langes Passwort erschwert es einem*einer Hacker*in, es herauszufinden und die Sicherheit Ihrer persönlichen Daten zu gefährden. Ideal ist es daher, eine Folge von Wörtern oder eine Phrase zu verwenden, um so ein sehr langes Passwort zu erhalten. Für Sie ist es nur eine Phrase, die Sie sich merken müssen. Denken Sie zum Beispiel an den Titel Ihres Lieblingssongs, den Werbeslogan, den Sie so absurd finden, oder das Motto, das Sie am meisten inspiriert. Sie haben die Wahl! Sie können jede beliebige Phrase verwenden, unter der Voraussetzung, dass Sie nicht ein Passwort oder eine Passphrase wiederverwenden, das Sie bereits für eine andere Webseite gewählt haben. Um sicher zu sein, müssen alle Passwörter einzigartig sein. Verwenden Sie, falls Sie es noch nicht tun, außerdem einen Passwort-Manager (LastPass, Biwarden, Keeper), um Ihre Passwörter sicher zu speichern. Es gibt viele Best Practices für Passwörter (der Link führt auf einen englischsprachigen Artikel), die Sie anwenden sollten.

10 – Verwalten Sie Ihre Datenschutzeinstellungen mit Bedacht

In den meisten Apps können Sie Ihre Privatsphäre-Einstellungen selbst festlegen, und Sie sollten hier immer die privatere Option wählen. Vergessen Sie nie, dass alle Ihre Apps ständig Daten über Sie sammeln. Warum erfassen sie all diese Daten? Wahrscheinlich, um sie an den*die Meistbietende*n zu verkaufen … der*die sie nutzt, um ein Profil von Ihnen zu erstellen, damit er*sie Sie noch besser davon überzeugen kann, seine*ihre Produkte zu kaufen. Wenn Sie Ihre Privatsphäre schützen möchten, dann schützen Sie Ihre Daten vor dieser systematischen Sammlung.

11 – Geben Sie keine persönlichen Daten preis

Ein weiterer wichtiger Punkt in der Reihe unserer Tipps zum Schutz Ihrer Daten ist dieser: Wenn Sie jemand per E-Mail, Telefon oder SMS nach persönlichen Informationen fragt, sollten Sie zum Schutz Ihrer Daten sorgfältig darüber nachdenken, bevor Sie die Nachricht beantworten. Sind Sie sicher, dass die Person, mit der Sie sich unterhalten, die Person ist, als die sie sich ausgibt? Den meisten Organisationen, die diese Informationen benötigen könnten, liegen sie bereits vor oder sie fragen üblicherweise nicht danach. Es könnte sich um einen betrügerischen Versuch handeln, um im Rahmen eines Pretexting-Angriffs oder einer Quid-pro-quo-Attacke an Ihre Daten zu gelangen.

Erscheint Ihnen die Anfrage gerechtfertigt, antworten Sie an die E-Mail-Adresse des Unternehmens, seine Telefonnummer (die Sie auf der Webseite des Unternehmens finden) oder indem Sie sich auf der offiziellen Webseite des Unternehmens anmelden. Bewahren Sie außerdem niemals eine unverschlüsselte Datei mit persönlichen Daten auf Ihrem Computer oder Smartphone auf. Es wäre ein Leichtes für eine*n Hacker*in, sie in die Finger zu bekommen und Ihre Daten zu stehlen. Sehen Sie sich unseren Aufklärungskurs zu den Themen E-Mail-Sicherheit und Online-Privatsphäre an, dort finden Sie alle unsere Tipps gegen Social Engineering.

12 – Nutzen Sie empfohlene Tools zum Schutz Ihrer Daten

Mit den folgenden Tools und Diensten können Sie Ihre Daten verschlüsseln, mit mehr Sicherheit im Netz surfen sowie Ihre Daten und Ihre Privatsphäre vor Beeinträchtigungen schützen.

VERACRYPT

Tipps, wie Sie Ihre Daten schützen

VeraCrypt ist ein Open-Source-Verschlüsselungs-Tool, das zur On-the-Fly-Verschlüsselung (OTFE) eingesetzt wird. Mit ihm können Sie eine Festplatte oder einen USB-Stick verschlüsseln und sorgen so für noch mehr Sicherheit der Algorithmen, die zur Verschlüsselung von Systemen und Partitionen eingesetzt werden. Das Tool schützt die Integrität und die Vertraulichkeit Ihrer Daten selbst dann, wenn es durch einen Brute-Force-Angriff unter Beschuss steht.

HTTPS EVERYWHERE

Tipps zum Schutz Ihrer Daten: HTTPS Everywhere mit Mailfence

HTTPS Everywhere ist eine Browsererweiterung, die Ihre Kommunikation mit vielen großen Webseiten verschlüsselt, sodass Sie sicherer surfen können. Wo verfügbar, verbessert sie Ihre Verbindung auf SSL. Dadurch ist Ihre insgesamte Sicherheit beim Surfen im Internet bereits deutlich höher.

SIGNAL MESSENGER

Schützen Sie Ihre Daten: Signal und Mailfence

Mit Signal können Sie Sofortnachrichten austauschen und dabei die Kosten für SMS vermeiden. Außerdem können Sie Gruppen erstellen, um in Echtzeit mit all Ihren Freund*innen gleichzeitig zu chatten, und Medien oder Anhänge teilen – und all das unter völliger Wahrung Ihrer Privatsphäre.

MAILFENCE

Beim Thema sichere Online-Kommunikation fällt einem in der Regel als Erstes E-Mail ein. Und Mailfence – eine verschlüsselte E-Mail-Suite, die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, digitale Signaturen und 2FA bietet – erfüllt alle Kriterien! Insbesondere, wenn Sie berücksichtigen, dass es einen Kalender mit Umfragen und Gruppen-Management, einen Instant-Messaging-Dienst sowie ein Tool zur Speicherung und Verwaltung von Dokumenten enthält – alles sichere Features, um Ihre persönlichen Daten zu schützen. Möchten Sie Ihre E-Mail-Sicherheit erhöhen? Lesen Sie jetzt unsere 10 Tipps und Best Practices für E-Mail.

Unsere 12 Tipps zum Schutz Ihrer Daten zeigen Ihnen mit praxiserprobten Schritten auf, wie Sie Ihre Daten schützen. Sie helfen Ihnen, in allen Situationen Maßnahmen zu ergreifen, um Ihre Daten und Ihre Privatsphäre keinem Risiko auszusetzen. Verbessern Sie jetzt die Sicherheit Ihrer Daten, indem Sie sich ein kostenloses Mailfence-Konto holen!

Ihr sicheres E-Mail-Konto – jetzt

– Ihr Mailfence-Team

Diesen Artikel teilen

Das könnte dich auch interessieren …