Mailfence: die sichere und vertrauliche G Suite-Alternative

Mailfence sichere und vertrauliche G Suite-Aternative

Wenn Sie diesen Beitrag lesen, sind Sie wahrscheinlich auf der Suche nach einer Gmail-Alternative. Dann sind Sie hier genau richtig, denn in diesem Blogbeitrag werden wir genauer erläutern, warum wir glauben, dass Mailfence die beste Gmail-Alternative ist.

Wie den meisten von Ihnen wahrscheinlich bekannt ist, wird Google Suite bald nicht mehr kostenlos sein. Wenn Sie zu den Nutzern von Google Mail und Google Suite gehören und nach einer kostenlosen oder günstigeren Alternative suchen, ist es vielleicht an der Zeit, ein anderes Kriterium zu berücksichtigen: Ihre Privatsphäre.

Was wäre, wenn die Umstellung auf die G Suite von Google auf Abonnementbasis der Anlass wäre, nach einer vertraulichen und sicheren Alternative zu suchen?

Werfen wir einen Blick darauf, was Mailfence zu bieten hat.

Wie sicher und vertraulich ist Gmail?

Kommen wir gleich zur Sache: Das ist es nicht. Das Problem mit Google Mail und der G Suite ist, dass sie keine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung verwenden und Ihre Privatsphäre nicht respektieren. Google behauptet, dass Ihre E-Mails sicher sind, aber verschlüsselt Ihre E-Mails nur über STARTTLS, was keine wirkliche Ende-zu-Ende-Verschlüsselung ist.

Um Gmail kostenlos zu nutzen, geben Sie einen wichtigen Aspekt auf: Ihre Online-Privatsphäre. Google ist in der Lage, Ihre E-Mails über einen Algorithmus zu scannen, um bestimmte Dinge über Sie zu ermitteln und Ihr Profil zu erstellen. Dazu gehören Informationen wie z.B., welche Art von Schuhen Sie mögen, ob Sie Sport treiben, usw. Gmail kann andere E-Mails scannen, die intimere Themen wie Verabredungen oder Krankheiten enthalten. In den Datenschutzrichtlinien steht, dass sie Sie bei diesen heiklen Themen zuerst benachrichtigen und wenn Sie es erlauben, werden sie diese Informationen verkaufen. Doch wer ist wirklich in der Lage bei den sich andauernd ändernden Datenschutzrichtlinien von Google wirklich auf dem Laufenden zu bleiben?

Google/Alphabet, das große Tech-Konglomerat hinter Gmail, verkauft Ihre Daten an Werbetreibende und Vermarkter. Außerdem nehmen diese Werbetreibenden die Daten, verarbeiten sie, um sie besser zu verstehen und Ihnen noch mehr zu verkaufen.

Privatsphäre ist ein Recht und nicht nur eine Funktion

Vielleicht haben Sie schon vom vertraulichen Modus von Google Mail gehört, der es Ihnen ermöglicht, E-Mails zu versenden, die sich nach Ablauf des Verfallsdatums selbst löschen. Es tut uns leid, Ihnen das sagen zu müssen, aber der vertrauliche Modus ist nicht wirklich vertraulich. Die „vertraulichen“ E-Mails, die Sie über Gmail versenden, werden im Klartext gesendet, was bedeutet, dass Google diese E-Mails immer noch einsehen und theoretisch auf seinen Servern speichern kann.

Mailfence verfolgt seine Benutzer nicht, da es keine versteckten Cookies gibt. Lesen Sie unsere Datenschutzrichtlinie, wenn Sie eine vollständige Vorstellung davon bekommen möchten, wie wir arbeiten. Die Server von Mailfence befinden sich in Belgien, das über strenge Datenschutzgesetze verfügt. Darüber hinaus verwenden wir weder Google Analytics noch geben wir Informationen an Werbetreibende weiter, womit Google seine Einnahmen erzielt. Wussten Sie übrigens dass Google Analytics erst kürzlich für illegal erklärt wurde?

Wow, Google klingt wirklich böse, aber in Wirklichkeit ist es nur ein Unternehmen, das irgendwie Geld verdienen muss. Unser Geschäftsmodell unterscheidet sich da ein wenig, denn wir sind der Meinung, dass Privatsphäre ein Recht und nicht bloß eine Funktion ist. Deshalb haben wir uns entschieden, die Nutzer nicht zu verfolgen und Geld ausschließlich durch Abonnements und Lizenzen zu verdienen, die an Universitäten verkauft werden. Um einige unserer Funktionen nutzen zu können, müssen Sie einen kostenpflichtigen Plan abonnieren. Derzeit gibt es drei kostenpflichtige Pläne: Entry, Pro & Ultra. Das ist der Weg, uns zu unterstützen und unser Geschäft am Laufen zu halten. Außerdem spenden wir 15% aller Einnahmen aus den Ultra-Abonnements an EFF und EDRI.

Es ist nicht zu leugnen, dass die G Suite über eine Menge Funktionen verfügt. Die Entscheidung für eine sichere Google Workplace-Alternative bedeutet allerdings nicht, dass Sie auf viele dieser Funktionen verzichten müssen.

Mailfence bietet ebenfalls eine vollständige Software-Suite:

Mailfence ist ein kompletter E-Mail-Service mit vielen Funktionen

  • Nutzen Sie den Mailfence Kalender als Alternative zum Google-Kalender und optimieren Sie die Zusammenarbeit und die Benutzerfreundlichkeit ohne Kompromisse bei Sicherheit und Datenschutz.
  • Das Tolle am Mailfence-Kalender ist, dass er eine Terminumfrage-Funktion integriert hat, mit der Sie gemeinsam Termine für Meetings festlegen können.
  • Das Mailfence Adressbuch ist eine komplette Kontaktverwaltungssoftware, die es Ihnen ermöglicht, Kontaktdaten zu verwalten und zu teilen.
  • Mailfence Dokumente ist unsere Alternative zu Google Drive, wo Sie Dateien speichern, bearbeiten und mit Ihren Gruppenmitgliedern teilen können. Das Coole an der Mailfence-Dokumente-Funktion ist, dass Sie ein virtuelles Laufwerk erstellen können. Dadurch können Sie auf die Dokumente zugreifen, ohne sich in der Anwendung selbst zu befinden. Ein weiteres wirklich cooles Feature ist der öffentliche Ordner, der es Ihnen erlaubt, Dokumente öffentlich mit Nicht-Mailfence-Benutzern zu teilen, indem Sie einfach eine URL freigeben.
  • Mit Mailfence Gruppen können Sie Daten teilen und sicher zusammenarbeiten. Weitere Möglichkeiten: Ansicht der gemeinsamen Mailbox, Ansicht der gemeinsamen Gruppenkontakte, gemeinsame Nutzung des Gruppenkalenders. Sie können auch die Drop Folder-Funktion nutzen, um Dateien sicher zu versenden, ohne sie an E-Mails anhängen zu müssen. Eine vollständige Liste der Möglichkeiten finden Sie in unserem Blogbeitrag zu Mailfence Gruppen.
  • Warten Sie, da gibt es noch mehr: Mailfence enthält eine Instant Messaging Chat-Funktion, über die Sie direkt Nachrichten mit Ihren Kontakten austauschen können.

Sicherheit ist das Herzstück von Mailfence

Mailfence bietet zwei Ende-zu-Ende-Verschlüsselungsmethoden, um Ihre Daten zu verschlüsseln. Mit Mailfence können Sie entweder symmetrisch oder asymmetrisch verschlüsseln. Die Daten werden dabei direkt auf dem Rechner des Anwenders verschlüsselt werden und niemand zwischen dem Absender und dem Empfänger der Nachricht Ihre Emails lesen kann.

Mit STARTTLS (einer anderen Verschlüsselungsmethode, die Google nutzt) verschlüsselt der sendende E-Mail-Dienst die Daten, wenn sie seine Server verlassen. Die Firma, die den Server kontrolliert, kann die Daten allerdings einsehen, wenn sie das möchte, da die Daten auf dem Server nicht verschlüsselt sind. Die STARTTLS-Verschlüsselung findet darüber hinaus nur statt, wenn sowohl der Sender- als auch der Empfängerdienst sie unterstützen. Die meisten Dienstanbieter unterstützen STARTTLS, aber kleinere Unternehmen, mit denen Sie möglicherweise kommunizieren, unterstützen TLS möglicherweise nicht. Nicht überzeugt? Lesen Sie unseren Blogbeitrag darüber, warum eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung der richtige Weg ist.

Kombinieren Sie die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung mit digitalen Signaturen, um die Sicherheit und Authentizität Ihrer E-Mails zu erhöhen. Wir bieten darüber hinaus Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA) für zusätzliche Sicherheit. Durch die Nutzung eines sicheren E-Mail-Providers wie Mailfence sagen Sie „Nein“ zur Massenüberwachung und können damit beginnen, einfach alles zu verschlüsseln!

Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, wovor Mailfence Sie schützt und wovor nicht, dann besuchen Sie bitte unsere Seite zum Bedrohungsmodell.

Mailfence nutzt keine “Vendor Lock-In“-Techniken

Sie sind an einer Migration zu Mailfence interessiert? Großartig. Doch wie sieht es mit der Möglichkeit aus, uns eines Tages auch wieder zu verlassen?

Mailfence ist interoperabel, und damit sehr bequem. Interoperabilität bedeutet, dass Sie Zugang zu Ihrem Mailfence-Konto nicht nur über die Mailfence Benutzeroberfläche haben. Wir haben Mailfence mit integrierter Interoperabilität entwickelt, damit unsere Nutzer unseren Service mit ihren bevorzugten Tools nutzen, uns aber auch verlassen können, wann immer sie wollen, und ihre Daten woanders wiederherstellen können.

Sie können Ihr Postfach mit anderen E-Mail Clients über IMAP, POP, oder Exchange ActiveSync synchronisieren, damit alles an Ort und Stelle bleibt. Damit haben Sie von überall Zugriff auf Ihre Gmail Alternative. Bitte beachten Sie, dass jedes Protokoll seine Vor- und Nachteile hat. Wir empfehlen Ihnen deshalb dringend, den entsprechenden Beitrag in unserem Blog zu lesen.

Darüber hinaus haben wir eine mobile App. Weitere Informationen finden Sie in dem entsprechenden Blogbeitrag. Oder gehen Sie direkt zu den Installationsschritten.

Falls Sie Ihr Mailfence-Konto löschen möchten, sind dazu keine komplizierten Schritte erforderlich. Mit wenigen Klicks können Sie Ihr Konto und Ihre Daten löschen (wir wären allerdings traurig, wenn Sie uns verlassen würden).

Migration von der G Suite nach Mailfence

Wenn Sie diesen Blogbeitrag bis hierher gelesen haben, ist es wahrscheinlich, dass Sie Mailfence als Ihre bevorzugte Gmail-Alternative in Betracht ziehen. Wie können Sie also Ihre Daten von der G Suite zu Mailfence migrieren?

Befolgen Sie unsere unterschiedlichen Anleitungen zur Migration Ihrer E-Mails von Gmail zu unserer Alternative, je nachdem, ob Sie eine kleine oder große Menge an Daten zu migrieren haben.

Wenn Sie von der G Suite zu Mailfence migrieren möchten, folgen Sie bitte unseren spezifischen Anweisungen für Ihre Dokumente, Kalenderdaten und Kontakte.

Ihr vertrauliches E-Mail-Konto – jetzt

Bleiben Sie stets auf dem Laufenden und folgen Sie uns auf Twitter und Reddit.

Das könnte dich auch interessieren …