Start der Coalition for Competitive Digital Markets

Mailfence schließt sich 22 anderen Unternehmen an und gründet die Coalition for Competitive Digital Markets. Die #C4DM fordert strengere Regeln für große Online-Plattformen. Sogenannte „Gatekeeper“ wie Apple, Google, Facebook und Amazon dürfen nicht länger den Zugang der Verbraucher zu Informationen kontrollieren und ihre Position missbrauchen, um den Marktzugang zu beschränken.

Das Gesetz über digitale Märkte (Digital Markets Act, DMA)  muss strengere Regeln für vorinstallierte Apps, Interoperabilität und Bündelung festlegen, um die digitalen Märkte offen und für alle Wettbewerber zugänglich zu machen.

Zusammengefasst fordert die Coalition for Competitive Digital Markets:

Falls Sie an weiteren Informationen interessiert sind, besuchen Sie unsere Webseite, auf der Sie sich für eine Mitgliedschaft bewerben können!

Offener Brief: Die EU braucht ein effektives Gesetz für digitale Märkte

Wir wenden uns an Sie als eine große Gruppe europäischer Technologieunternehmen, um Sie aufzufordern, die nachstehend beschriebenen strengeren Vorschriften für marktbeherrschende „Gatekeeper“-Firmen in das geplante Gesetz für digitale Märkte (Digital Market Act) aufzunehmen und zu unterstützen. Diese Anforderungen sind der Schlüssel zur Freisetzung des wirtschaftlichen Potenzials Europas und zur Befähigung der europäischen Technologieunternehmen, um letztendlich eine Chance zu haben, globale Technologieführer zu werden.

  • Ausweiten der Interoperabilitätsbestimmungen auf alle zentralen Plattformdienste für alle Angebote für Unternehmen und Privatanwender. Interoperabilität ist ein Schlüsselfaktor für den ursprünglichen Erfolg des Internets und ein wichtiges Instrument für die EU, um die digitale Souveränität zu erlangen, die Chancen für Marktteilnehmer aller Größenordnungen wiederherzustellen und einen fairen Wettbewerb auf den digitalen Märkten zu fördern. Eine auf alle zentralen Plattformdienste ausgedehnte Interoperabilitätsvorschrift würde zu mehr Effizienz für europäische Unternehmen und öffentliche Verwaltungen führen und so den Wettbewerb und die Innovation auf den digitalen Märkten fördern, indem sie Unternehmen jeder Größe in die Lage versetzt, auf der Grundlage ihrer Verdienste mit den „Gatekeepern“ zu konkurrieren.
  • Verbieten der für den Wettbewerb schädlichen Selbstbevorzugung der Gatekeeper, indem ein ausdrückliches Vorinstallations- und Voreinstellungsverbot für Kernplattformdienste eingeführt wird. Die Endnutzer sollten in der Lage sein, ihren bevorzugten zentralen Plattformdienst z. B. über ein Auswahlmenü auszuwählen. Allein die Möglichkeit, Anwendungen zu deinstallieren oder Standardeinstellungen leichter zu ändern, reicht bei weitem nicht aus, um den Kern des Problems anzugehen, da 95 % der Nutzer die mit ihrem Gerät gelieferten Standardeinstellungen nie ändern. Dies ist besonders schädlich bei Smartphones, die heute für die meisten Nutzer das Hauptzugangstor zum Internet darstellen.
  • Ausdehnen des Bündelungsverbots auf Nebendienstleistungen, da eine Beschränkung auf Kerndienstleistungen die Wettbewerbsfähigkeit des Marktes weiter einschränken könnte. Die Bündelung ist ein üblicher Weg für Gatekeeper, ihre marktbeherrschende Position auf andere Dienste auszudehnen und die entsprechenden Märkte rasch zu übernehmen.

Digitale Märkte, auf denen etablierte Unternehmen bereits von einer großen Nutzerbasis profitieren, sind aufgrund des sogenannten „Netzwerkeffekts“ extrem schwer zu erobern, selbst wenn europäische Unternehmen und Start-ups bessere, innovativere Produkte entwickeln. Gatekeeper bauen geschlossene Ökosysteme – „Walled Gardens“ – und Eintrittsbarrieren auf. Dies geschieht zum einen durch fehlende Interoperabilität, darüber hinaus nutzen sie Bündelung und Selbstbevorzugung, um diese Barrieren auf andere Produkte und Dienstleistungen auszuweiten. Das Durchsetzen eines freien Wettbewerbs, freier Wahlmöglichkeiten der Verbraucher und einer Interoperabilität mit anderen Diensteanbietern würde es den europäischen Herausforderern ermöglichen, allein auf Grund der Vorteile ihrer eigenen Dienste konkurrenzfähig zu sein.

Der Digital Markets Act besitzt das Potenzial, diese Probleme zu lösen und die europäische Internetindustrie zu entfesseln. Um die „Walled Gardens“ zu überwinden, fordern wir Sie auf, dafür zu sorgen, dass der DMA die Hindernisse für die Interoperabilität, die Bündelung und wettbewerbswidrige Voreinstellungen durch Vorinstallation beseitigt.

Wir hoffen, dass Sie diese Gelegenheit ergreifen werden.

Die #C4DM überschneidet sich mit einer bestehenden Koalition, die im Juli 2021 die Regulierungsbehörden weltweit aufforderte, #Überwachungswerbung zu verbieten.

Mailfence Team

Avatar for Werner Grohmann

Werner Grohmann

Werner Grohmann ist Online-Redakteur und Content Marketingberater für deutsche und internationale IT-Unternehmen. Er ist für die deutsche Version des Mailfence Blogs verantwortlich.

Das könnte dich auch interessieren …